HOMEPAGE BMW GERMANY

Der BMW E9 ist die Coupé-Variante der Baureihe E3. Die Fahrzeuge wurden zwischen Dezember 1968 und Dezember 1975 im Lohnauftrag von BMW bei Karmann im Werk Rheine gebaut. Insgesamt entstanden 30.546 Wagen. Das Angebot umfasste ausschließlich Sechszylinder-Reihenmotoren mit einem Hubraum zwischen 2,5 und 3,2 Litern und einer Leistung von 150 bis 206 PS.
Der E9 ergänzte das ab 1965 gebaute BMW Coupé 2000 C/CA/CS der „Neuen Klasse“.
Nachfolger des E9 wurde 1976 die erste 6er Baureihe (E24).

Besonderer Dank geht an:
M.VOGT, D.JACHMANN, R.BECKER (KFZ Knebel GmbH), G.REISER, Ch.BIER, JESUS (Spain), Hr. Münch Fa. Seibert & Münch Waldesch, Frau Hue Fa. IOZ Mülheim-Kärlich
OHNE EUCH & EURE HILFE WÄRE DAS FZG. SO NICHT VERFÜGBAR!
Danke!

3.0CS 1972 (E9)
REPARATUREN/RESTAURATION
letzte Aktualisierung : Juni 2017

Reparaturen an diesem Fzg. sind (d)ein ständiger Begleiter. Und hier das spezifische:
Zumindest zu meinem Wagen kann ich sagen das JEDER HANDGRIFF eine gewisse IMPROVISATION erfordert da aber auch NICHTS so abläuft wie man es sich vielleicht vorher vorstellt oder von neueren Fahrzeugen her kennt. Es passt NICHTS auf anhieb; KEINE Schraube verhält sich so wie man es erwarten würde... Permanent neue Herausforderungen & Überraschungen. Nicht selten haben mir diverse Situationen auch viel Kopfzerbrechen bereitet...

Woher bekomme ich Ersatzteile her? Wo & bei wem kann ich die Reparaturen durchführen lassen? (zu Hause lassen sich manche Reparaturen erledigen aber eben nicht alle); der nächste TÜV steht an...
Natürlich lässt sich mit Geld "alles machen -wenn man es dann dafür hat; einen Wagen fahren ist das eine - aber erhalten/investieren nochmal was anderes;
mir liegt z.b. viel daran soweit & viel wie möglich selbst zu machen da mich a) die Technik interessiert und b) den Geldbeutel schont. Man kann noch c) ergänzen das man "weiß über was man spricht und sein Fzg. kennt".
Wobei manche Dinge in die Hände von Profis (Stichwort Motorenbauer/Lackierer -> Messwerkzeuge, Maschinen, Erfahrungen...) geben sollte!
Unterm Strich ist es "nicht einfach" das Fahrzeug am Leben zu erhalten. Daher bedanke ich mich gerne nochmals bei allen die daran in irgendeiner Art&Weise beteiligt waren; im besonderen bei meinem
Bruder Michael Vogt. Danke.

Ausblick:
- (Wieder)Inbetriebnahme der Klimaanlage (Einbau Kompressor, Umrüstung von Kältemittel R12a auf R134)
- Teppich Innenraum reinigen / Dachhimmel reinigen
- Ledersitze vo. u. hi überarbeiten lassen (Sattler)
- Glühbirnen gegen leistungsfähigere austauschen

- Überlegungen/Maßnahmen Diebstahschutz

Aktuelles:
- Innenausstattung Kofferaum, Werkzeugkasten, Teppich (06´17)
- Vergaserüberholung TÜV & Taxierung (05'17)
- Rost Karosserie-/Blecharbeiten (04'17)
- Motorschaden Pleuellager 5 Zyl. (11'2014 Fehlerdiagnose. 2015 SPAREN!, 2016 & 2017überholen) (Montage / Demontage) Erster Start

(Grob)Historie:
04'2014: Unterbrecherkontant defekt (Motor startet nicht mehr)
02' 2014
:Kupplungs-Geber-Zylinder undicht
2013: Zündspule & Vorwiderstand, Tür
2009:
2x Hinterachs-Topflager + Blinkerglas vorne erneuert
2008: Kühler undicht -> neu + Scheinwerfereinsätze erneuert
2006: Motorschaden: Pleuelabriss 3. Zyl -> Motorblock durchschlagen, Anbau Frontspoiler
2005: Mittlere Spurstange erneuert, 2x Fensterhebermotor erneuert
2004: Überholung des Drehstromgenerators (neue Schleifkohlen)
2003: Hinterachsgetriebe abgedichtet; Schaltgetriebe abgedichtet

HANDBUCH(englisch):


(doppelklick öffnet das Handbuch)

 

06´17 top
(Innenausstattung Teppich, Sitze / Kofferraum / Werkzeugkasten, Kennzeichen)

Auf "anraten" der Forumsmitglieder habe ich nun auch die Kennzeichenunterlagen entfernt da es diese damals so nicht gab - überredet :-)
Da ich seit 06´17 Mitglied im BMW Coupe-Club e.V. bin habe ich auch das Typenschild entsprechend plaziert ;-)


Auch das Kennzeichen hinten findet nun seinen originalen platz wieder... Zuerst war ich "irritiert" da das Kennzeichen durch die Nebelschlussleuchte nicht mittig sitzt... Je länger ich mir das aber angeschaut habe desto besser gefällt es mir aussermittig!

Den Innenraumteppich gereinigt und ein Satz neue Fußmatten lassen den Innenraum schon wesentlich "freundlicher" wirken.
     


das Ergebnis kann sich sehen lassen! die re. Box ist eine Nachfertigung (beziehbar über Christoph Bier, Bonn CS-Werk). Aus welchem Grund auch immer scheint mein Teppich geschrumpft zu sein. Ich kann mir nicht vorstellen das dieser einfach zu klein angefertigt wurde. (meine Idee: komplett einnässen und dann an allen Ecken gleichzeitig ziehen/verspannen & durchtrocknen lassen). Mal sehen was sich dort machen lässt...


Die komplettierung des Werkzeugkastens (asugetauscht) mit original "BMW" Werkzeug von Heyco hat begonnen...

"Wundermittel" zur reinigung von div. Teilen der Innenausstattung


Schrubben schrubben schrubben

bei bestem Wetter ging es mal an die Kofferraum-Innenausstattung. Sämtliche Stoffe & Teppich gereinigt.
 

Die Sitze / das Leder müssen nochmal generell überarbeitet werden. Evtl. 2018/9. Jetzt (06/17) zumindest man die Schienen entfett; alles Chrom poliert und gereinigt.

vergammelte Schrauben ersetzt
05´17
(TÜV -05/19; Vergaser überarbeiten & einstellen; Karosseriearbeiten an Heckdeckel / Türen Oberkante / Kotflügel u. li.)
 

auch 8-10 Jahre...? ;-)

Die Boden bleche unter den Rücksitzbänken und Radhäuser sind noch in einem Top-Zustand!
in dem Atemzug der Türlackierung musste ich auch defekte Clipse in den beiden Türverkleidungen erneuern; sämtliche Lederfalzungen die lose waren wieder angeklebt & alles gereinigt.
sämtliche beweglichen Teile geschmiert; Türbremse re. erneuert; Leder neu verklebt, alles gereinigt und mit neuer Türfolie beklebt.
hält hoffentlich wieder 8-10 Jahre..

in dem ein Streifen Blech eingeschweißt wurde...

Bei der Tür re. war ein großteil der oberen Kante verrostet; haben aber die Tür noch retten können:

Man sieht einen leichten Farbunterschied da die Farbe dem Tankdeckel entnommen wurde. Ich nehme an das dieser schonmal lackiert wurde und das daher rührt. Sicher müssen die Teile irgendwann an anderer Stelle berabeitet werden und wird die Farbe anders gemischt...

Die Türkante li. oben weist auch schon blasen auf - also lieber direkt mit entfernen da sich der Rost ansonsten doch schnell innerhalb 2 Jahren weiter ausbreitet...

Ausgeschnitten und ein Neues Stück Blech eingeschweißt.

Hier galt es so wenig zu beschädigen wie es nur geht da die Kanten noch ok waren. Die Tür sollte nach Möglichkeit auch nicht ausgebaut werden... In 3-4 Jahren müssen die Schweller eh erneuert werden. Das gibt nochmal eine Baustelle.

Stärkere durchrostung am Kotflügel vor. links unten.

Zur Vorbereitung zum TÜV & Wertgutachten standen noch ein paar Karosseriearbeiten an. Blasen am Heckdeckel entfernen und den Deckel insgesamt in der Biegung nachformen damit er besser passt...

Es half aber trotzdem nichts; der Motor / die Vergaser sind zu Synchronisieren; die Zündung ist einzustellen (u.a. per Unterdruck-Meßgerät prüfen ob die Früh / Spätverstellung funktioniert) -> bei mir ist z.b. die Membran defekt und daher ausser Betrieb bis ich den Zünd-Verteiler überholen lasse. (Welle neu lagern und U-Dose neu).

Eine sehr gute Adresse ist die Fa. IOZ in Mülheim-Kärlich mit dem Team Rund um Frau Hue. Teilweise 5 Monate Vorlaufzeit! Also früh genug (an)melden!

 

Es waren 2 Düsen verstopft; ein Vergaser undicht (Kraftstoffgeruch bis in den Innenraum!) Nicht zuletzt muss man die Abgaswerte im Auge haben; im speziellen CO und HC ppm. Knallt es während Schubbetrieb im Auspuff ist das Gemisch zu Mager!
04´17 top
(erster Motorstart nach umfänglicher Motor-Reparatur 12'14-04'17)

Start! Alles soweit wie es ohne Abgastester machbar ist eingestellt (mehr via Gefühl) und die ersten "Probefahrten" durchgeführt. Die Einfahrvorschrift sagt ca. 1000km bis ca. max. 4000U/min & 120km/h; die 2ten 1000km ca. bix max. 4500 U/min bis ca. 140km/h.

Vorbereitungen zum ersten Start: Batterie laden, Zündzeitpunkt bei 1700min einstellen, Öldruck?,... Dann noch die Vergaser überarbeiten/einstellen:

So sieht der Motorbereich (noch ohne installierten Klimakompressor) von unten aus

Bei der Aktion habe ich dann auch noch das Getribeschutzblech installiert - das war noch nie montiert.

Lagerung Stabistrebe Vorderachse erneuert

Bei der Aktion habe ich dann auch noch die Lagerung Stabistrebe Hinterachse erneuert. Der Mittelschalldäpfer ist vom E3 da E9 sehr oft sehr selten zu beschaffen ist... (muss allerdings modifiziert / abgeflext werden(

der Mittelschallfämpfer musste dann auch noch neu da ich den alten anscheinend gar nicht aufgehoben hatte da er wohl schon zu defekt war. seltsam... Diesen habe ich mir Rohrverbindern angebracht damit man die Anlage ggf. besser teilen/Ausbauen kann sofern mal in Zukunft ein anderer Schalldämpfer erneuert werden muss.

noch die Schalldämpfer bearbeitet (angeschliffen und mit auspuffsilber besprüht; neue Edelstahlschrauben angebracht und neue Dichtungen installiert

Dann stellte sich noch heraus das die Benzinpumpe undicht war. Wahrscheinlich war es nicht die beste Idee die Pumpe 2 Jahre lang trocken zu lagern...

Beim Motoröl habe ioch diesmal (und in Zukunft nicht gespart - 20W50 Castrol Classic) 6ltr.

Ventilspiel kalt 0,35mm eingestellt
Nächstes Problem: nach dem Zusammbau mit teilweise neuen Komponenten (Motorlagerung / Wasserpumpe), passt mein zuvor verwendeter Kühler nicht mehr...Gesucht und gesucht... letztlich den Fehler doch noch gefunden: Der Motor lag schräg positioniert im Motorraum da das Getriebe noch nicht montiert war und veränderte damit geringfügig den Abstand zum Kühler.... bescheuert...

Soweit dann am 11.03.17: Anzugsdrehmoment lt. Reparaturansweisung(en) welche unterschiedliches aussagen:

a)
35-45Nm 1.Durchgang
60-65Nm 2. "
68-72Nm 3. "

oder

b)
58-62Nm 1. "
15min Setzzeit
30-36° Drehwinkel
60°C -> warmlaufen lassen
30- 40° Drehwinkel

c)
- Schrauben ... nacheinander in 3 Durchgängen anziehen
- Motor auf Betriebstemperatur bringen
- auf 35Grad abkühlen lassen und endgültig festziehen
- nach 1000km nachziehen


Schläuche und Kabel vorbereiten damit die beiden Zenith Vergaser montiert werden können

: 1.Durchgang 35-45Nm (15min Setzzeit), 2. Durchgang 55-65Nm, 3.Durchgang 65-72Nm; festzuschrauben von der Mitte jeweils nach aussen über Kreuz

Beim Zusammenbau ist es etwas knifflig die ganzen Gestänge und Sicherungsringe einzusetzen.

Nun wird die Kette mit Rad montiert - zuvor aber unbedingt den Kettenspanner-Kolben ausbauen! Und nicht vergessen die Sicherungsbleche umbiegen... Bevor das obere Stirndeckelgehäuse montiert wird ist es empfohlen etwas Curil K2 Dichtmasse an die Ecken zu schmieren...

Stirndeckel oben mit Antrieb für den Zündverteiler

Auspuffkrümmer montiert (neue Bolzen im Z-Kopf sowie neue Scheiben & Muttern verwendet)

Auspuffkrümmer nachher

Auspuffkrümmer vorher

Wasseranschluss und Öldeckel montiert, Achtung: Hier sind Öl-Kanäle aktiv den z.b. die Schraube links mit Kunststoffdichtung nach aussen hin abdichten muss

Okay, weiter im Text

Das sieht gut aus!

Stück re, Stück nach Links, hoch, zurück, runter, rechts, runter...

Ausbalancieren , positionieren und weiter an den Zielort

Aber irgendwie passts doch zum Glück!

Ok, erste Hürde: Rad muss noch ab und die Achse leicht anheben - da wär´s fast schon im "Hof gescheitert"

So, irgendwie muss das "Ding" jetzt in das Loch...

sämtliche Laufflächen bearbeitet
 

Ventilsitze wurden überarbeitet & Ventile eingeschliffen

Januar17: der überarbeitet Zylinderkopf mit neuen Schaftdichtungen, Fläche geplant und mit neuen Stehbolzen ausgestattet; Nockenwelle "3" installiert = maximale Power!

Soweit so gut...
 


So verlaufen die Keilriemen bei Anwenung Doppelriemenscheiben und Klimaanlage. oben Wasserpumpe; re. Generator Strom; unten Hydraulikpumpe; li. Klima (hier noch nicht installiert)

Es gibt auch unterschiedliche Lüfter (Anstellwinkel der Flügel). In meinem Fzg. soll "660" verbaut sein war aber "664" verbaut. (evtl. wegen der Klimaanlage?) Jedenfalls habe ich "660" jetzt erstmal installiert...

li. die neuere Reibekupplung mit mehr Reibbelag / re. die ältere Kupplung mit wenig Reibbelag was verursacht das das Kühlsystem nicht wie es soll funktioniert und damit die Motortemp. vor allem im Stand zu hoch wird.
Testen der Lüfterkupplung: durch Wärmezufuhr (normalerweise über den Kühler) leiten die gefächerten Lamellen die Warme Luft zum Dehnelement welches die Reibekpl. spannt; damit erhöht sich die Reibung der Kupplung zur Riemenscheibe woraufhin das Lüfterrad, die entsprechnde Geschwindigkeit durch den Riementribe vorgegebene Übersetzung, einnimmt und damit das Lüfterrad.max. "kühle" Luft dem Motor umgibt. (Im Stand wärmt sich das System auf so dass der Lüfter max. kühlt; während der fahrt bzw. im kalten Zustand des Motors ist die Reibekupplung offen so das der Motor schneller warm wird)

gestauchtes & verformtes Motorlager ausgetauscht

Schleifen & reinigen div. Flanschflächen

(Vor)Montage & Einpassen der Teile da ich komplett neue Schrauben verwendet habe (mit entsprechenden Nm angezogen)
Überarbeiteter Servo-Behälter
Lackieren und versiegeln der Teile mit VHT
 

Reinigen, schleifen, grundieren & lackieren div. Teile
Bauteile der Servo-Unterstützung wie Pumpe, Schlauch & Vorratsbehälter
Gleiches Prozedere Bereich "Ölwannendichtung" beidseitig auf Papier)

Gleiches Prozedere Bereich "Stirndeckeldichtung" (beidseitig auf Papier)
Montage des neuen Ölrohrs / Stab (20cm): Hinweis: zur Kontrolle muss der Bügel(Griff) des Messtabs nach vorne zeigen.

Abschneiden der Überstände Stirndichtungen vo. & hi

Nein, zum Glück gibt es erfahrene Leute wie Bruder & Motorenbauer Seibert&Münch/Waldesch die mir "elastische Dichtmasse auf Naturkautschukbasis" (rote Dichtmasse von Dirko) empfahlen; die blaue nennt sich Hylomar... Also eindichten der Flächen und zusammenschrauben; sämtliche Schrauben mit Drehmoment festgezogen. Quelle:
http://www.e34wiki.de/wiki/Anzugsdrehmomente#Motor_M30

Dann stellte sich heraus das der Block eine "leichte Beschädigung" hat (sieht danach aus als hätte der Vorbitzer des Blocks beim entfernen der Wasserpumpe scharfkantiges Werkzeug angesetzt!? Was nun?! Dichtmasse? abschleifen?alles umsonst da Schrott?

Weiter geht es mit dem Motor und Installation der Öl-Pumpe (Achtung: richtige Spannung mittels Unterlegblättchen sicherstellen)
Vormontage & einpassen der Anbauteile, neue Schrauben verwendet,
neue Ketten (längen sich!), neue Bolzen & Sicherungsringe, neue Führungsschienen, Dichtflächen gereinigt


Reinigung sowie Grundierung & Lackierung diverser Anbauteile

Ergebnis Stirndeckellackierung (Silber 800°C)

Ergebnis Seite PUROLATOR...
Bezugsquelle: http://www.cs-werk.de

Ergebnis Seite BMW-Logo
Bezugsquelle: http://www.cs-werk.de

Schleifen, grundieren, lackieren & Aufkleber anbringen...

original Ölfiltergehäuse

Ventilkäppchen mit CarbonOptik und BMW-Logo verwendet

Embleme Felgen ausgetauscht

Rostlöser & Hammerschläge waren schon nötig...

Querlenker vo. links Manschette gerissen (Schwergängiges Kugelgelenk)
Achtung: Risiko zum Ausbruch des Federbeins & Lenk-/Kontroll-verlust!

Zur Abwechslung den Grill zerlegt; gereinigt & neuen 2K-Klarlack aufgetragen. BMW-Emblem Motorhaube ausgetauscht.

Ergebnis Dämm-Matten zur Vibrations-&Geräuschreduzierung

Einpassen der unteren Dämm-Matte

Bitumenmatte (beidseitig klebend) angebracht
Quelle:http://www.schaumstofflager.de/
oder http://www.cs-werk.de/

Zuschnitt von Bitumen & Dämm-Matte

div.Anbeuteile gereinigt/neu lackiert; generell V2A-nichtrostende Stahl-Schrauben verwendet & Blechklammern erneuert

einige Lackschäden/Stellen ausgebessert; Unterbodenschutz angebracht; Rost entfernt

Als nächstes steht eine überprüfung der Teile in einer Zylinderschleiferei an um festzustellen inwiefern man Teile noch nutzen kann, welche überarbeitet werden müssen und was man nicht mehr gebrauchen kann...

08`2016: Der Motorblock (gekauft 03`16) wurde komplett überarbeitet: Lauffläche gehohnt, neue Kolbenringe, neue Pleuellager, neue Kurbelwellenlager, Pleuel-Schalenträger auf Rundheit geprüft & nachgeschliffen


to be continued...

Nun steht der Wagen heute wieder zu Hause
 
12 ´14 top
(Motorschaden 11'2014: Fehlerdiagnose: Pleuellager 5 Zylinder gebrochen) -> Tickergeräusch, Drehzahlabhängig

Okay ich muss mal die Fotos von 2006 sehen: Nein - da waren keine Spuren am Kolben zu sehen! Ach du schande! Wie können dann die Ventile aufschlagen und der Motor läuft noch? Anscheinend hat sich das tickernde Geräusch als Folgeerscheinung der aufgeschlagenen Ventile entwickelt... Irgendwas ist hier faul! Dann erinnerte ich mich an einen Vorfall der sich so "anfühlte" wie ein Zündungsproblem bzw Zündung zur falschen zeit da ich bei vlt. 3500Umin ein rucken verspürte als würde jemand den Motor kurz festhalten. Danach lief der Wagen aber wieder "normal" (und noch einige Monate wenn nicht auch Jahr). Also im Ergebnis wurde aus einem tickernden Geräusch ein ziemlich fetter MOTORSCHADEN! JAWOLLI! 100 PUNKTE! NEIIIIIIIIIIIIIIIn! Nicht schon wieder! Und was jetzt? Die Reperatur Sparvariante durchziehen? Oder Austausch-Motor? oder alles übeholen? Oder den Wagen auf den Schrott bringen? Da gehen dir ja Gedanken durch den Kopf... Erstmal nen Kaffee jetzt und dann kam Meister Wilfried Löhr der einen Rat gab: Wenn du/ihr es jetzt nicht richtig macht steht ihr im August wieder da! Dann ist nicht nur der Motor schrott, die Karosserie schrott - nein dann ist das ganze Fzg. Schrott. Du musst das entscheiden... Na super, wie soll ich jetzt in nur wenigen Minuten diese ganzen Optionen verarbeiten & mich entscheiden?Natürlich hatte Wilfried recht - nur das war nicht das was ich - nach all den arbeiten der letzten Monate/Jahre hören wollte! Als Wilfried dann ging sagte ich zu Michel: Ganz klar hat er recht aber wie sollen wir das machen? Und wann? Und wie? Was kostet denn die jeweilige Option? Weist du was sagte ich: Wir machen jetzt Option richtig oder gar nicht. Wie di im einzelnen Aussieht weisich jetzt nicht - ist mir auch egal - aber keine halben Sachen mehr. Der Wagen soll nochmal 40 Jahre fahren und ich möchte nicht im August wieder hier stehen! Ok. Also erstmal alles stoppen, "einpacken" und schauen was man wie machen kann... Die Werkstatt muss am Montag wieder frei sein - also Auto irgendwie erstmal nach hause karren da die Aktion nun entsprechend noch länger dauert. Hoffe bis ca. April, da wird dann in einem getüfft und hoffe auf eine gute Saison 2015! Also an der Stelle erstmal ein riesen Dank an Wilfried, seine klaren, harten und richtigen Worte & für die Möglichkeit die Werkstatt bis zum Stand heute nutzen zu können! Jetzt erstmal zurück nach Hause mit dem Wagen bis alle weiteren Aktionen organisiert sind, bis Teile bestellt sind und bis alles vorbereitet ist. Als nächstes steht an den Zylinderblock mit Kolben Begutachten zu lassen ob man mit dem Material überhaupt weiterarbeiten kann oder ob das desaster in noch einem weiteren "neuen alten" Motor übergeht...

Nein! Ventil auf den Kolben geschlagen? Häh?! Was ist denn das jetzt?? Aber die Ventile sehen zumindest nicht krum aus! Das müssten Sie aber doch bei so einem Vorfall sein!

Aber was sind das für seltsame Spuren am Zylinderkopf??? Die Keramik von den Zündkerzen ist auch nicht mehr da? Hat die etwas damit zu tun? Mmmmhh

Da schaff ich auch mal was Zum Glück hat nur der Pulli schon seinen Geist aufgegeben...

Mein Bruder Michael Vogt als tatkräftige Unterstützung und der lebende Beweis das es ohne ihn den Wagen nicht mehr gäbe!

Motor raus

Der Fährte weiter auf der Spur und um besser arbeiten zu können Haube ab, Auspuff raus, Getriebe raus, Kardanwelle raus...

5te Lagerschalenpaarung; In der Mitte gerissenes Pleuellager- Mmh, wie kommt das jetzt!? Keine Ahnung im Moment. Das letzte mal hatten wir den Motor 2006 überholt bzw. aus einem Austauschmotor wieder etwas brauchbares gemacht... mmh und jetzt? Neue Lagerschalen, Motordichtsatz, neue Ölpumpenkette besorgen und dann läuft die Sache wieder. Das war der kurze Gedanke...

Ölwanne ab, Ölpumpe raus und die Lagerschalen geöffnet: 1 nichts zu sehen, 2 nichts zu sehen, 3 nichts zu sehen, 4 nichts zu sehen, 5 defekt, 6 nichts zu sehen

Der "ursprüngliche Plan" sah vor (endlich) den York Klimakompressor zu verbauen und noch so 2 / 3 andere kleinigkeiten zu machen und das Jahr 2014, zumindest für 2014, auf Guten Wege abzuschliessen. Doch es kam anders! Ein zuerst dezentes tickerndes Geräusch, das sich mit der Motordrehzahl änderte, lies auch nichts Gutes erahnen... Schnell stand fest: "Das ist ein Pleuellagerschaden" - misst! Also erstmal das machen bevor es an anderer Stelle weitergeht.... Arrrrgh! Ok. Was nun - was tun!? Erstmal tiefer reinschauen...

Innenraumbeleuchtung instandgesetzt. Jetzt glimmen wieder alle Birnchen...

Verteilerkappe & Zündkabel erneuert; Zündkabelrohr verbaut, Klima-leitung gereinigt; Waschbehälter ersetzt

Hier mag es zwar noch funken - allerdings nicht so wie gwünscht. Motorrucken, schelchte Gasannahme, erhöhte Abgaswerte und wenig Leistung sind die Folgen...

Aufkleber anbringen, Bleche schleifen, grundieren und lackieren
Waschbehälter, Ventildeckel, Klimaschläuche gereinigt

Einiges demontiert, gereinigt bzw. auch erneuert
Trocknerflasche Klimaanlage komplett abgeschliffen und neu lackiert;
sämtliche Halter & Bügel bearbeitet; Kotflügel innen gereinigt.

Aufkleberset

Kabelschuhe erneuert, Kabel mit Schrumpfschlauch umhüllt.

Schleifen, grundieren, lackieren & reinigen

Bleche ausbauen, schleifen, grundieren & lackieren
Viele Schrauben durch Edelstahlschrauben ersetzt


Schleifen, schleifen, schleifen...

Schleifen, grundieren und lackieren

Zustand nachher

Zustand vorher
 
04´14 top
(Unterbrecherkontakt defekt -> motor startet nicht mehr)
Als ich beim McDrive ein paar Minuten "warten" musste dachte ich "nun tust du etwas für die Umwelt
(und um den Gästen draussen den Burger nicht durch die Abgase zu vermiesen) stellst du den Motor mal ab". Zündung angelassen.
Anscheinend war der Unterbrecherkontakt nach dem Abstellen des Motors geschlossen und hat sich so dermaßen überhitzt
das dessen Kunststoff (scheint kein original Bosch U-Kontakt gewesen zu sein) sich verbogen hat
und somit sich der Kontakt nicht mehr öffnete um letztlich den Zündfunken zu initiieren.

Ende vom Lied: wer seinen Wagen liebt der schiebt ;-)

nicht nur die Kontaktfläche des U-Kontaktes war defekt

sondern auch der Kunststoff-Hebel überhitzt & verbogen
(original Bosch verwendetes Material an der Stelle: Pertinax)
glaube daher das dies kein original Bosch U-Kontakt war

Neuer Kontakt eingebaut (auf 0,35mm Abstand eingestellt)

Klemme 15 grün & sw/rt (einzel-Kabel) an Vorwiderstand
sw/rt (doppelt) an Kl. 15 (+) Zündspule
sw (einzeln) Kl. 1 Zündspule (an Kondensator Verteiler)
sw (doppelt) auch an Kl. 1 Zündspule

Die Spannung bei nur ZÜNDUNG AN = ca. 5V
(damit u.a. Spule/U-kontakt nicht überhitzen)

Motor läuft / im Betrieb liegen ca. 9V an

Während des Startvorgangs wird die Spannung auf Batteriespannung (~12V) mittels einer separaten Leitung über den Magnetschalter des Anlassers versorgt um die nötige Funkenleistung beim Starten zu generieren
02´14 top
(Kupplungs-Geber-Zylinder defekt)
Austritt Bremsflüssigkeit im Innenraum. Mittels Reparatursatz instandgesetzt.

Reparatursatz mit Dichtungen, Scheiben und Ringen...

Die Bremsflüssigkeit tritt in dem Fall im Fahrzeuginnenraum aus;
Dichtung und Korrisonsschutz der Karosserie ist zu erneuern sowie der Teppich zu reinigen. Bild re. die demontierte Geberzylinder Einheit.

Wichtig ist das die Durchlaufbohrungen des Kolbens zu reinigen da sich bei Verstopfung
der Druck in der Kammer erhöht und die Gummilippe des Dichtrings mit noch mehr Druck beaufschlagt wird und schneller undicht wird bzw. das Kupplungspedal letztlich nicht so funktioniert wie es soll. (In der Berufs- onder Meisterschule wurde gerne eine Geschichte erzählt bei der ein Bus durch diesen Fehler verunglückte - ich denke nach wie vor das dies eher zur "Abschreckung" bzw. "Vorsicht" uns junger Meister diente. Hoffe ich zjmindest!)

Hier ist eine vorsichtige Reinigung der entsprechenden Flächen notwendig.
Vor allem bei der Reibfläche gehäuse Innenseite kann man versuchen mit feuchtem 1000er Schleifpapier die Rückstände zu entfernen.
(Wenn bereits riefen vorhanden sind empfiehlt sich ein neues Gehäuse).
In dem Fall hat der Dichtsatz funktioniert :-) (~10tel günstiger)
 


Ventilspieleinstellung Ein- und Auslaßventil

betriebswarmer Motor mm: 0,30 ÷ 0,35
max. 35°C Wassertemperatur mm: 0,25 ÷ 0,30

Einstellreihenfolge - Totpunktstellung
(mittels Exzenter an Kipphebeln)
Überschneidung Nocken:1 5 3 6 2 4
Einzustellender Zylinder : 6 2 4 1 5 3


2013: Alles abgeschmiert, neues Fangband montiert (war gebrochen), und wichtig ist die Feuchtigkeitsschutzfolie zu verbauen.

Tür li. Einstellung etwas korrigiert. (Seitenfenster pfeift - nicht 100% behoben, mittels "Krücke geholfen)
Klappergeräusche Schlossgestänge beseitigt.

Kontrollleuchte Bremsanlage erneuert (leuchtet bei Handbremse gezogen oder/und wenn der Bremsflüssigkeitsstand zu niedrig ist. (unter "UPM") 

Spiegel befestigt, Spiegelfuß-Dichtgummi erneuert

2011: 6 Zündkabel erneuert

- Motorraumbeleuchtung instandgesetzt


- schwarze Aufkleber hinter Chrom-Ziergitter Kotflügel angebracht

3teiliges Dämpfungsmaterial Motorhaube innen nachgerüstet, Haube innen poliert, eingepasst, 2x Dichtungen erneuert, Wasserschlauch ern.

Kühler erneuert (undicht)

- 2x neue Scheinwerfer Fernlicht & Abblendscheinwerfer installiert
- 2x neue Dichtungen Seitenscheibe montiert
- 1x neue Gummidichtung Motorraum verbaut

Keilriemenriss (Vorsichtsmaßnahme wegen anstehender Überhitzungsgefahr des Motors abschleppen lassen)
Tieferlegung mit original Fahrwerk/Federn vo. (10/07)
Tieferlegung mit original Fahrwerk/Federn hi.


im Ergebnis ca. 3cm tiefer


- Generalüberholung der Bremsanlage vo. (12/07)
- Verzinkung Bremssättel vo. & sämtliche Gummidichtungen erneuert,
- 4x neue Bremsschläuche + Bremsleitungen re. ersetzt,
- Hauptbremszylinder komplett erneuert, neue Bremsflüssigkeit DOT 4)
- 20 neue Chrom-Radmuttern montiert
   
05'06 top
(Motorschaden 2006, Pleuelabriss -> Motorblock durchschlagen)
EIn spannender Moment; hoffentlich sind alle Schrauben fest & alles ist dicht Einbau neuer Kolbenringe Einsetzen der Kolben im Zylinderblock


- Einbau eines neuen (ca.20.000 km) 3ltr. Motors
(incl. neuem Schwungrad, Kolbenringe, Wasserschläuche, Kraftstoffschläuche, Kettenspanner, Spannschiene, Öl-& Luftfilter, Zündkerzen usw...).
Dank geht an die Fa. AST-Roth in Ochtendung

- Kupplung erneuert, Kupplungsnehmerzylinder erneuert

- Anbau & Lackierung des Frontspoilers (Dank an Lackiererei Görges & Dybala in Rhens)

     
     
     
     

 

Motor / Vergaser & Zündung:

Motorenwerkstatt Fa. Seibert & Münch (Waldesch)
Vergaser- & Zündungs-einstellung: Fa. IOZ Fr. Hue (Mülheim-Kärlich)

ERSATZTEILE:

Christoph Bier, Bonn
http://www.cs-werk.de/
Nachgefertigte Teile / Innenausstattung nach Schablonen / orig-Maßen

WALLOTH & NESCH
Tel: 0049-2932-700020 Im Ohl 69 D - 59757 Amsberg

Stefan Ries UG (haftungsbeschränkt)
Zur Silberhecke 2 63856 Bessenbach
www.bmw-oldtimerteile.de

BMW CLASSIC TEILE-SHOP